Beiträge

Labdanum

Beschreibung Labdanum (Harz)

Labdanum ist ein Harz, welches der Liebesgöttin Aphrodite geweiht wurde. Gewonnen wird das lieblich-balsamische Duftharz von der Zistrose, die bei großer Sonnenhitze das ölige Harz ausschwitzt. Aufgrund der hohen Nachfrage wird inzwischen das cistus ladanifer, wie Labdanum auch genannt wird, über die Destillation von Zweigen hergestellt. Das Duftharz Labdanum ist eins der teureren Harze zum Räuchern und ist als Harzpaste erhältlich oder in vielen Räuchermischungen enthalten. In der Haute Parfumerie spielt Labdanumharz eine wichtige Rolle und verleiht einem Parfüm eine mediterrane, orientalische und warme Note, die im Duft an Honig erinnert. Labdanumöl findet zudem Verwendung in Kosmetik.

Woher kommt Labdanum?

Das Räucherharz wurde schon biblisch erwähnt und ist daher tief in den Kulturen verwurzelt. Die Ägypter nutzten Labdanum als Räucherwerk um Krankheiten zur Heilung zu führen. Die alten Griechen sammelten von den Ziegen das Harz ab, welches sich im Fell der Tiere verfangen hatte und nutzen Taue dazu, um selbst aus den Zistrosen das klebrige Duftharz zu lösen. Aufgrund der klebrigen Eigenschaften der harzenden Blätter und Zweige der Zistrosen wird das klebrige Kraut auch als Laban bezeichnet, woher letztlich der Name Labdanum abstammt.

Unterschiedliche Zistrosenarten kommen im Mittelmeerraum vor und werden daher in Teilen Europas und in Marokko zur Gewinnung Labdanums genutzt. Die Gewinnung von Labdanumharz und Labdanumöl unterscheidet sich. Während das Duftharz der Zistrosen überwiegend durch das Tauziehen durch die Sträucher aufgelesen wird und aus diesem später durch Wasserdampfdestillation ätherisches Öl entzogen wird, entzieht man das Cistroseöl auf die gleiche Weise Zweigen und Blättern.

Wie wird Labdanum zum Räuchern verwendet?

Da es sich bei Labdanum um ein klebriges und pastöses Harz handelt, ist es etwas schwierig in der Handhabung. Es kann mit einem Messer eine kleine Menge abgetrennt werden und im Mörser mit anderem Räucherwerk vermengt werden. Eine weitere, deutlich bessere Methode mit der Sie die klebrige Labdanummasse besser handhaben können ist das Einfrieren. Gefrorenes Labdanumharz kann dann bei Bedarf mit einer Reibe gerieben und auf Kohle gelegt werden. Wenn Sie das Labdanumharz in einem Folienbeutel flach ausbreiten, es einfrieren, lassen sich in gefrorenem Zustand kleine Ecken abbrechen, die dann zum Räuchern verwendet werden können.

Zum Räuchern wird dieses Harz kaum als Einzelräucherung verwendet, sondern meist mit anderen Harzen sowie Kräutern gemischt. Dieses Duftharz ist besonders schön mit Mastix zu kombinieren und vereint sich mit diesem zu einem warmen und sinnlichen Duft, dem man erotisierende Wirkung nachsagt. Auch diverse Kräuter harmonieren sehr gut mit Labdanum.

Eigenschaften

  • öliges Harz der Zistrose
  • ambraartig
  • balsamisches Aroma
  • Wirkung: antibakteriell, antiviral, antioxidativ, anregend, schleimlösend