Beiträge

Amber Dhoop

Hierbei handelt es sich um eine Räuchermischung, die entweder als einzelnes Räucherwerk geräuchert oder zum Mischen verwendet wird. Amber Dhoop ist der olfaktorische Hochgenuss für mich – wenn es richtig dosiert ist. Die süße, schwer und intensiv duftende Räuchermischung findet im ayurvedischen Bereich oft Einsatz, ich verräuche es nur, weil Amber Dhoop einen unglaublich tollen orientalischen Duft verströmt, der mir gefällt.

Was ist Amber Dhoop?

Die Räuchermischung Amber Dhoop wird aus verschiedenen Harzen, ätherischen Ölen und Kautschuk hergestellt. Die Masse der Mischung ist bei Zimmertemperatur recht weich und lässt sich je nach Konsistenz nur schwer dosieren. Ich lagere mein Amber Dhoop daher im Kühlschrank. Bevor ich die wohlduftende Räuchermischung in den Kühlschrank packe, drücke ich die weiche Konsistenz sehr dünn im Beutelchen, friere sie ein, um die Mischung anschießend zu zerbröseln. So fällt nachher die Dosierung wesentlich leichter. Warmes Amber Dhoop klebt an den Fingern oder am Räucherlöffel und ist alles andere als handlich. Ganz so klebrig wie Labdanum Harz ist es allerdings nicht und so kann die Räuchermischung Amber Dhoop in der Glasviole im Kühlschrank aufbewahrt werden und lässt sich mit dem Räucherlöffel gut in kleinen Mengen entnehmen.

Wie riecht Amber Dhoop?

Die Räuchermischung duftet sehr süß, balsamisch und aromatisch. Amber und Vanille bzw. der Duft von Tonkabohne macht sich breit. Duftintensität und Grundrichtung sind ähnlich, wie bei den Ambrosia Räucherherzen. Bereits eine sehr kleine Menge Ambermischung genügt, um ein ganzes Haus mit balsamischen Duftnoten zu durchströmen. Die fruchtige Leichtigkeit, wie sie in den Ambrosia Duftherzen zu riechen ist, fehlt dem Amber Dhoop komplett. Die Räuchermischung duftet warm, süß-würzig und vollkommen angenehm. Somit reiht sich der Räucherduft in alle gefällig riechenden Räucheraromen ein.

Amber Dhoop richtig dosieren und mörsern

Wie schon erwähnt, ist es nicht ganz einfach, die weiche Räuchermischung zu verwenden. Einfrieren, zerbröseln und kühl lagern ist daher wirklich zu empfehlen. Die kleinen Klümpchen werden bei Zimmertemperatur trotzdem schnell wieder weich und kleben dann trotz kühler Aufbewahrung am Räucherlöffel oder an Mörser und Stößel, wenn nicht schnell genug die klebrige Harzmischung verarbeitet oder auf die Kohle gelegt wird.

Möchten Sie Amber Dhoop im Mörser mit anderen Räuchersubstanzen vermengen, sollten Sie erst die trockenen und nicht klebrigen Räucherwerke in den Mörser geben, das Amber Dhoop erst zum Schluss. Vor dem Zerstoßen können Sie abermals eine trockenere Substanz auf das Amber Dhoop legen, damit es nicht am Stößel klebt. Beim puren Auflegen auf Kohle ist es hilfreich, wenn Sie etwas kalte Asche auf den Rucherlöffel nehmen und dann in die Glasviole mit dem kalten Amber Dhoop gehen. So klebt die Masse nicht am Löffel fest; denn sobald Sie über der Kohle sind, schmilzt die Ambermischung und lässt sich nicht mehr auf die Räucherkohle geben.

Amber Dhoop räuchern

Beim Räuchern neigt Amber Dhoop sehr schnell dazu, viel zu intensiv und regelrecht atemberaubend zu duften. Die balsamische Süße mit vanilleartigen Duftnoten erschlägt und verliert ihren Wohlgeruch. Daher kann ich Ihnen nur raten, bei der Dosierung sehr vorsichtig zu sein. Schon ein kleines Krümelchen genügt, um zu viel zu sein. Erst recht, wenn die Räuchermischung zu schnell erhitzt und verschmilzt. Unter das Amber Dhoop darf als viel Räuchersand, Asche und eventuell anderes, weniger schnell schmelzendes Räuchergut. Richtig dosiert ist die Amberräuchermischung ein Must Have!

Patchouli

Getrocknetes Kraut von Patchouli (Pogestmon patchouli od. Pogestemon cablin) ist als Zutat im Räucherwerk sehr beliebt, obwohl es viele Menschen gibt, die beim Duft des Patschuli lieber Reißaus nehmen. Ich gehörte auch sehr viele Jahre dazu, nachdem ich eine unliebsame Begegnung mit einem wirklich schlimmen Patchouli-Parfüm hatte. Inzwischen nähern sich das Patschulikraut und ich uns wieder an, so dass ich ab und an ein paar Kräuterblätter in meine Räuchermischungen menge. Insgesamt gibt es bis zu 90 Patschuliarten, am bedeutsamsten ist Indisches Patchouly. Hauptanbaugebiete liegen in Asien und Afrika.

Wie riecht Patchouli?

Den Geruch von Patchuli kenne ich nur von getrockneten Kräutern, wodurch der Duft natürlich sich anders verhält als bei der frischen Pflanze. Generell wird Patchouli als sehr schwer, muffig, dumpf, sehr süß und exotisch duftend beschrieben. Beim Räuchern entfaltet sich ein erdig-balsamischer, krautiger und leicht erdiger Patschuliduft. Sein Geruch erinnert einige an Mottenkugeln oder wird von anderen häufig mit dem aufregenden orientalischen Geruch Indiens gleichgesetzt; und so kann Patchouliduft entweder vollkommen abstoßend oder total anziehend, sinnlich und lieblich wirken.

Patchouli wird als Riechstoff in sehr vielen Eau de Parfums eingesetzt. Wird es darin sehr dezent und ausgewogen dosiert, ergänzt Patschuli ein Parfüm auf schöne Weise, zu viel davon wirkt dagegen aufdringlich, altbacken und unangenehm, wenn man diesen speziellen Duft nicht mag.

Mit Patchouli räuchern

Getrockneter Patchouli und Patschuli-Substanzen spielen in der Aromatherapie eine wichtige Rolle und werden für Duftlampen, Bäder, Cremes, Kompressen, als Massageöl und vieles Weitere verwendet. In Cremes und als Badezusatz wirkt Patschuli antiviral, entwässernd und wundheilend. Das ätherische Öl wirkt erotisierend. In Malaysia, China und Japan zählt Patchouli zu den wichtigsten heilmedizinischen Kräutern, weil es nicht nur bei verschiedenen Erkrankungen für Linderung sorgt, sondern auch beruhigend wirkt, die Kreativität fördert und Harmonie verbreitet.

Wie alle Kräuter sollte auch Patschuli vor dem Räuchern im Mörser zerkleinert werden, weil das trockene Kraut sonst zu schnell verbrennt und dann nur verbrannt riechen würde. Patchoulikraut harmoniert sehr gut mit Lavendel, Rose, Salbei und ebenso mit Harzen wie Myrrhe, Opoponax, Labdanum sowie Sandelholz und Zeder. Zwar bin ich nach wie vor noch kein großer Fan von Patschuli, doch als Zutat beim Räuchern kann ich kleine Mengen des getrockneten Krauts als sehr angenehm empfinden.

Sandelholz rot

Das betörende Holz vom Sandelbaum

Ein seltenes Holz zum Verräuchern ist Sandelholz rot (amyris balsamifera), bei dem es sich um ein so genanntes Farbholz handelt. Neben dem roten gibt es auch gelbes und weißes Holz. Die verschiedenfarbigen Hölzer unterscheiden sich nicht nur optisch, sondern auch in ihrer Herkunft. Weißes und Gelbes Sandelgehölz stammt überwiegend vom Santanum album, welcher hauptsächlich auf den Sundainseln angesiedelt ist.

Das Rotholz  (Santalum rubrum) wird von großwachsenden Bäumen namens Pterocarpus santalinus gewonnen, die Hülsenfrüchte tragen. Diese Bäume wachsen in Ceylon und Ostindien und sein rotes Duftholz wird für die Haute Parfumerie, Räucherkerzen und zum Verräuchern als Holzstücken oder vermahlenes Pulver verwendet. In Indien verehrt man die Sandelzholzbäume als heilig.

Gelbe und weiße Hölzer werden überwiegend als Nutzholz für die Möbelindustrie genutzt. Sandelholz rot findet zwar ebenfalls Verwendung als Möbelholz, allerdings wird das Rotholz in beachtlichen Mengen als Räucherwerk gebraucht.

Die Bezeichnung Sandelholz ist ein zusammenfassender Begriff für die unterschiedlichen Hölzer der Bäume der Gattung Santalum, daher wird das duftende Holz unter diversen Namen besprochen und gehandelt. Z. B.

  • Santelholz
  • Santalholz
  • lignum santalinum
  • bois de santal
  • sandelwood

Santalin, so heißt der wichtigste Farbstoff, der Sandelholz rot färbt.

Aufgrund seiner intensiven Nutzung zum Möbelbau ist der Bestand drastisch zurückgegangen und somit zählt Sandelholz rot zu einem eher seltenen und auch teureren Holz. Der signifikante Duft des indischen Holzes bildet sich erst, wenn der Baum über 25 Jahre alt ist. Das Rotholz (Pterocarpus santalinus) wurde traditionell in China für die Herstellung von Sandelholzmöbeln verwendet. Um dieses Kunsthandwerk vor dem Aussterben zu bewahren, wurde eigens ein Museum für rotes Sandelholz gegründet.

Der Duft von Sandelholz rot

Sandelhölzer duften warm, aromatisch holzig und nehmen dabei eine phantastische balsamisch-süße Note an. Die Süße ist angenehm, der Gesamteindruck des Dufts samtig-weich. Der Duft des Sandelholzes ist wundervoll. Sandelholz rot duftet nicht so intensiv wie etwa das weiße. Ich liebe es in allen Variationen und bin mit dieser Leidenschaft nicht alleine. Sandelholz rot ist wie Balsam für die Seele. Es ist gefällig, edel und wohltuend. In der ayurvedischen Medizin spielt Sandelholz rot daher eine bedeutsame Rolle und beim Räuchern.

Sandelholzduft ist von Männern gerne in einem Parfüm getragen und wird von Frauen besonders gerne gerochen. Neueste Studien zeigen, dass der Geruch des Sandelholzes dem eines männlichen Hormons sehr ähnelt

Wirkung Sandelholzöl

Das Räucherholz gilt als allgemein wohltuend, energetisierend, konzentrationsfördernd und wirkt auf psychosomatischer Ebene. Es kann dabei unterstützen, Depression, Unruhe und Schlaflosigkeit zu lindern, wirkt allgemein beruhigend. Sandelholzöl lindert ebenfalls bei körperlichen Beschwerden wie entzündeter Darm, Durchfall und hilft bei Asthmabeschwerden.

Sandelholz rot wird in Form von ätherischem Öl zur äußerlichen oder inneren Anwendung genutzt und kann als Holz zum Räuchern genutzt werden. Innerlich hilft es bei Hautproblemen, Problemen mit dem Magen und Darm sowie bei Erkältungen. Äußerlich kann es ebenfalls bei Hautproblemen und Juckreiz Anwendung finden.

Räuchern mit Sandelholz rot

Ätherisches Sandelholzöl ist ein beliebt, um es in der Duftlampe zu erwärmen. Hierbei entfaltet es natürlich seinen wohlig warmen und samtweichen Duft. Beim Räuchern von Sandelholz rot kann dieses Aroma nochmals gesteigert werden. Es werden entweder feine Holzspäne oder Sandelholzpulver auf die glühende Räucherkohle gelegt. Sandelholz rot kann natürlich in Räuchermischungen eingegeben werden, denn es harmoniert mit zahlreichen Harzen, Pflanzen und Kräutern. Hervorragende Duftkombination ergeben sich beispielsweise mit Benzoe, Jasmin, Rosen und Weihrauch sowie Gewürzen wie Koriander, Nelke, Muskatnuss, Zimt, Salbei und Thuja.

Möchten Sie mit rotes Sandelholz räuchern, können Sie es als Einzelräucherung verwenden, oder wie bereits mit anderen Harzen, Hölzern und Pflanzenteilen mischen. Zum Mischen bietet sich Sandelholz rot Pulver an, für die Einzelräucherung sind Plättchen oder Chips eher zu empfehlen.

Labdanum

Beschreibung Labdanum (Harz)

Labdanum ist ein Harz, welches der Liebesgöttin Aphrodite geweiht wurde. Gewonnen wird das lieblich-balsamische Duftharz von der Zistrose, die bei großer Sonnenhitze das ölige Harz ausschwitzt. Aufgrund der hohen Nachfrage wird inzwischen das cistus ladanifer, wie Labdanum auch genannt wird, über die Destillation von Zweigen hergestellt. Das Duftharz Labdanum ist eins der teureren Harze zum Räuchern und ist als Harzpaste erhältlich oder in vielen Räuchermischungen enthalten. In der Haute Parfumerie spielt Labdanumharz eine wichtige Rolle und verleiht einem Parfüm eine mediterrane, orientalische und warme Note, die im Duft an Honig erinnert. Labdanumöl findet zudem Verwendung in Kosmetik.

Woher kommt Labdanum?

Das Räucherharz wurde schon biblisch erwähnt und ist daher tief in den Kulturen verwurzelt. Die Ägypter nutzten Labdanum als Räucherwerk um Krankheiten zur Heilung zu führen. Die alten Griechen sammelten von den Ziegen das Harz ab, welches sich im Fell der Tiere verfangen hatte und nutzen Taue dazu, um selbst aus den Zistrosen das klebrige Duftharz zu lösen. Aufgrund der klebrigen Eigenschaften der harzenden Blätter und Zweige der Zistrosen wird das klebrige Kraut auch als Laban bezeichnet, woher letztlich der Name Labdanum abstammt.

Unterschiedliche Zistrosenarten kommen im Mittelmeerraum vor und werden daher in Teilen Europas und in Marokko zur Gewinnung Labdanums genutzt. Die Gewinnung von Labdanumharz und Labdanumöl unterscheidet sich. Während das Duftharz der Zistrosen überwiegend durch das Tauziehen durch die Sträucher aufgelesen wird und aus diesem später durch Wasserdampfdestillation ätherisches Öl entzogen wird, entzieht man das Cistroseöl auf die gleiche Weise Zweigen und Blättern.

Wie wird Labdanum zum Räuchern verwendet?

Da es sich bei Labdanum um ein klebriges und pastöses Harz handelt, ist es etwas schwierig in der Handhabung. Es kann mit einem Messer eine kleine Menge abgetrennt werden und im Mörser mit anderem Räucherwerk vermengt werden. Eine weitere, deutlich bessere Methode mit der Sie die klebrige Labdanummasse besser handhaben können ist das Einfrieren. Gefrorenes Labdanumharz kann dann bei Bedarf mit einer Reibe gerieben und auf Kohle gelegt werden. Wenn Sie das Labdanumharz in einem Folienbeutel flach ausbreiten, es einfrieren, lassen sich in gefrorenem Zustand kleine Ecken abbrechen, die dann zum Räuchern verwendet werden können.

Zum Räuchern wird dieses Harz kaum als Einzelräucherung verwendet, sondern meist mit anderen Harzen sowie Kräutern gemischt. Dieses Duftharz ist besonders schön mit Mastix zu kombinieren und vereint sich mit diesem zu einem warmen und sinnlichen Duft, dem man erotisierende Wirkung nachsagt. Auch diverse Kräuter harmonieren sehr gut mit Labdanum.

Eigenschaften

  • öliges Harz der Zistrose
  • ambraartig
  • balsamisches Aroma
  • Wirkung: antibakteriell, antiviral, antioxidativ, anregend, schleimlösend